Die St.Petri-Stiftung

Seit Jahrhunderten sind Stiftungen als Finanzierungsinstrument kirchlicher und diakonischer Arbeit bewährt. In Zeiten erheblicher Einsparungen auch im kirchlichen Bereich gilt es diese Tradition wiederzubeleben. Der Kirchenvorstand der St.Petri-Gemeinde hat 2002 eine Stiftung errichtet. Ihr Zweck ist die Förderung kirchlicher Arbeit in der Gemeinde durch Finanzierung von Personalkosten vorzugsweise im Bereich der Kirchenmusik und der pfarramtlichen Aufgaben sowie die Mitfinanzierung von Baumaßnahmen bei Gebäuden, die zur kichlichen Arbeit genutzt werden. Seit 2003 trägt die Stiftung zur Sicherung der Stelle für Kirchenmusik bei. Die Stiftung wurde mit einem Startkapital von 100.000 Euro ausgestattet. Dieser Grundstock konnte bereits beträchtlich erhöht werden: der Kapitalstock beträgt derzeit 562.000 €. Gezielt und auf Dauer wird die St.Petri-Stiftung am wirksamsten durch "Zustiftungen" zum bereits vorhandenen Vermögen unterstützt. Dieses bleibt unangetastet. Zustiftungen können auch testamentarisch oder durch eine Schenkung erfolgen. Stiften und Vererben werden steuerlich begünstigt. Die Stiftung ist berechtigt, Zuwendungsbescheinigungen auszustellen.

Die Stiftung wird von einem Stiftungsrat verwaltet.
Dieser setzt sich wie folgt zusammen:
Roland Fritzsche (Vorsitzender)
Burkhard Wetekam 
Dr. Konrad Wolfarth
Feodora Dietrich
Anne-Katrin Behling
 

Stiftungskonto:
Evangelische Bank
IBAN: DE18 5206 0410 7001 0903 05
Verwendungszweck: 903-82-ZUST St.Petri-Stiftung

Vorsitzender des Stiftungsrates

vorsitz-stiftung
Roland Fritzsche
Tel.: 0511-56865906